2013

Aus dem Fokus geboren

Die Idee zum Jugend.Stadt.Labor RABRYKA entstand aus dem Creative Camp, das im Sommer 2013 in der alten Fabrikhalle - auf dem ehemaligen Waggonbaugelände Werk I stattgefunden hat. Mit Werkzeugen, Holz und anderen Materialien haben wir dort einen kreativen Ort geschaffen, in dem wir uns wohl gefühlt haben. Der Raum war erfüllt von Menschen, Gesprächen, Geräuschen von Werkzeugen, vom gemeinsamen Lernen und einer wirkungsvollen Stimmung… So haben wir uns ein Zentrum vorgestellt. Dafür entstand damals der Begriff RABRYKA. Der Name steht nicht für ein Gebäude sondern für eine Vision. Deshalb nennen wir diesen Ort und das, was wir hier machen, auch RABRYKA und verfolgen die ursprüngliche Vision weiter.

FOKUS+ 2013 * Dokumentation * z polskimi napisami

Zusage? Check!

Das Creative Camp hat uns Lust gemacht, einen eigenen Raum zu gestalten, in dem wir über die Stadt sprechen und experimentieren können. So haben wir entschieden, zusammen mit dem Second Attempt e.V. einen Antrag zu stellen und ein Modellprojekt für das Jugend.Stadt.Labor durchzuführen. Es hat geklappt! Im Dezember bekamen wir die Zusage als eines von 8 Modellvorhaben deutschlandweit! Wir waren mächtig stolz, dass wir aus den über 100 eingegangenen Bewerbungen ausgewählt worden. Durch die Förderung können wir die nächsten zweieinhalb Jahre unsere Vision weiterentwickeln und in die Tat umsetzen. Wir erforschen, wie wir Görlitz und unsere Heimat verändern können. Wir forschen aktiv! 

Nach der Zusage begannen wir mit der Suche nach einem passenden Ort. Unsere Grundidee war es, eine Containerstadt direkt vor dem Werk I aufzubauen. Leider scheiterten unsere Bemühungen ... doch dann fiel unser Blick auf die Energiefabrik zu Görlitz (ehemals alte Hefefabrik), die schon 2013 von der studentisch organisierten Kunstausstellung "Zukunftsvisionen" mit Kunst und Kultur belebt wurde. Der Besitzer Herr Icking war begeistert von unserer Idee! 

Zukunftsvisionen 2013

Wiederblebung der Energiefabrik durch Kunst, Tanz, Konzerte und Workshops.

Teilen auf